Bessere Newsletter Öffnungsraten – Ein Ansatz der funktioniert

Ganz wichtig: Es geht hier nicht darum seine Öffnungsrate auf 90% zu steigern. Es geht darum die bestehende Öffnungsrate zu verbessern. Das kann ggf. einen Anstieg von 5% auf 6% oder von 80% auf 85% bedeuten. Von Aussagen wie: „Mein Newsletter hat eine Öffnungsrate von 30% und ist damit besser als Deiner mit 15%“ distanziere ich mich. Mehr dazu in dem vorherigen Artikel: http://www.help-is-king.de/was-ist-eine-gute-newsletter-oeffnungsrate-und-warum-die-frage-keinen-sinn-macht

Wie steigern wir denn nun die Newsletter Öffnungsrate?

Die Öffnungsrate kann primär durch den Betreff, Namen des Absenders und den Versandzeitpunkt beeinflusst werden. Aber zunächst eine kleine Anekdote: Für eines meiner vergangenen Projekte haben wir regelmäßig Newsletter verschickt. Da ist es nur menschlich, dass einem auch Fehler passieren. Ein Fehler, der nur einmal passiert ist war, dass der Newsletter ohne Betreff verschickt wurde. Direkt nach dem Versand haben wir den Fauxpas bemerkt und uns wahnsinnig geärgert.

kein_betreff

Im Nachhinein war es jedoch mehr als interessant: Zur Überraschung aller hatte dieser Newsletter die bisher beste Öffnungsrate. Wer sich traut, kann es gerne einmal ausprobieren.

Was lernen wir daraus? „Gute Betreffzeilen müssen nicht unbedingt zum Klick animieren. Vielmehr ist es wichtig, nicht vom Klick abzuschrecken.“

Beispiel-Betreff: „Heute Schuhe -50%“ hat eine höhere Newsletter Öffnungsrate als „Heute -50% auf Neon Laufschuhe“ Auch wenn es wirklich nur auf Neon Schuhe 50% gibt, kann es Sinn machen etwas zu verallgemeinern. Wichtig ist, dass man niemanden abhält den Newsletter zu öffnen. Z.B. weil die Person kein großes Interesse an Neon Schuhen und schon gar nicht an Laufschuhen hat. Sobald die Produkte gesehen werden, ändern anscheinend einige Personen ihre Meinung. Ggf. ist durch den Betreff das Verhältnis von Öffnungen zu Klicks geringer. Die Erfahrung zeigt jedoch, dass je mehr Leute den Newsletter öffnen, je mehr Klicks werden generiert und je mehr Käufe getätigt.

Ausnahmen bestätigen die Regel. Zu allgemein sollte es auch nicht sein: „Dinge -50%“ ist ggf. nicht optimal. Falls jemand ähnliche Erfahrungen gemacht hat, gerne teilen.

Veröffentlicht in Online Marketing, Zum Blog Getagged mit: , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*